Kategorien
Aktuelles News

Was gibt’s Neues in Bettenfeld?

Man darf ja nicht zu viel versprechen, aber es gibt begründete Hoffnung, dass es mit den Glasfaser-Anschlüssen in Bettenfeld nun endlich weitergeht. Bei einem Gespräch mit der Kreisverwaltung versicherte mir ein Mitarbeiter, dass in den nächsten zwei bis drei Wochen bei den bereits angeschlossenen Haushalten in Bettenfeld jetzt auch die roten Plastikleerrohre nach und nach mit Glasfaser bestückt werden. Anfang der Woche bestätigte mir dies ein Monteur, der an einem Schaltkasten an der Holzbeulstraße gerade damit beschäftigt war, die Leitungen entsprechend vorzubereiten.

Der Glasfaseranschluss in Bettenfeld wird jetzt in den Schaltkästen vorbereitet. Bild: Tutt

Ich will dabei einen Wermutstropfen im Glas nicht verschweigen: Diejenigen 30 Bürger, denen erst kürzlich zusätzlich zum ursprünglichen Kontingent ein Glasfaseranschluss in Bettenfeld zugesagt wurde, müssen sich wohl noch bis zur Jahresmitte gedulden, bevor sie auch einen Anschluss ins Haus verlegt bekommen. Bei allem guten Willen hat die Bürokratie hier sich wieder selbst Sand ins Getriebe gestreut. Es fehlen hier noch interne Abstimmungen, wie die Kreisverwaltung mitteilte.

Gut voran kommt dagegen die Restaurierung des Alten Pfarrhauses. Zimmerleute und Maler sind derzeit am Werk, um das ehrwürdige Gebäude wieder Instand zu setzen. Hier ist Handwerkskunst gefragt, und man sieht täglich, dass es den Fachleuten, die auf Restaurierung wie Kirchen in Prüm und Trier spezialisiert sind, Freude macht, ihrem Handwerk nachzugehen. Die Leute sind im Zeitplan, aber es gilt hier besonders: Gründlichkeit geht vor Schnelligkeit. Das denkmalgeschützte Gebäude soll schließlich noch weitere Jahrhunderte überdauern.

Das Alte Pfarrhaus in Bettenfeld wird sorgfältig restauriert.

Der Corona-Pandemie ist leider geschuldet, dass wir mit einigen Projekten im Dorf derzeit nicht so recht vorankommen.

Das Projekt „Wohnen mit Teilhabe“ liegt derzeit auf Eis, weil wir eine notwendige Bürgerversammlung, die bereits im Herbst geplant war, bisher nicht durchführen konnten. Gleiches gilt für den Ausbau der L 16, also um unsere Ortsdurchgangsstraße (Mosenbergstraße/Holzbeulstraße), weil auch hier vor einer Entscheidung des Gemeinderats eine Bürgerversammlung zwingend notwendig ist.

Diese hatte ich bereits im März vergangenen Jahres geplant, sie musste aber abgesagt werden, weil auch die beteiligten Behörden in Trier wegen Corona absagen mussten. Schlussendlich betrifft das unser drittes Projekt, „Zukunftscheck Dorf“, ebenfalls. Zwar haben drei Teams in Bettenfeld ihre Hausaufgaben gemacht und eine aufwendige Erhebung mit Fragebögen erstellt. Die Ergebnisse müssen aber ebenfalls in einer Bürgerversammlung vorgestellt und diskutiert werden, bevor es so richtig weiter gehen kann.

Glücklicherweise kehrt in diesen Wochen ja der Frühling ein, und ich kann allen Bürgern versichern: Sobald es die Temperaturen zulassen, werden wir im Freien unsere Bürgerversammlungen abhalten und so der Corona-Pandemie trotzen – versprochen!

 

Heinz Tutt

Ortsbürgermeister, Bettenfeld